Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Arch. DI Regina M. Lettner

Ihr Name und Ihr Titel

Arch. DI Regina M. Lettner
Staatlich befugte und beeidete Ziviltechnikerin
Allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige

Geburtsjahr

1972

Ihr Studium und eventuell Ihre spezielle Studienrichtung

Studium: Architektur
Gerichtssachverständige: Hochbau, Nutzwertgutachten

Was waren wichtige Ereignisse, Personen oder Gegebenheiten, die Ihren beruflichen Weg begleitet haben und Sie dazu geführt haben, was Sie heute machen?

Mein Vater war Maurer und später Polier … er hat eigentlich immer gebaut … und baut noch jetzt; während meines Auslandsjahres in Kanada habe ich bei einem Projektentwickler gelebt und auch hier sehr viel aus dem Baubereich mitbekommen.

Was motiviert und fasziniert Sie an Ihrem Beruf?

Kunst und Technik sind im Architekturbereich immer gemeinsam zu sehen – das Eine beeinflusst das Andere – ist spannend!

Glauben Sie, dass Ihr bisheriger Berufsweg beeinflusst wurde davon, dass Sie eine Frau sind?

Ja definitiv; auf Grund der Erfahrungen im Bauwesen habe ich 2005 den Verein frauen bauen gegründet. Das Ziel: Frauen aus dem Baubereich (Ausführende, Planende, Beratende Unternehmerinnen) zu vernetzen um Geschäft zu machen. Tatsache ist, dass in der Männerdomäne Bau Frauen noch immer zu wenig „zu sagen haben“.

Was ist Ihnen aufgefallen?

Telefonanrufe die mit dem Satz beginnen: „kann ich ihren Chef sprechen“

Wie sehen Sie die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben in Ihrer Situation?

Derzeit arbeite ich mind. 50h/Woche und bin max. 3 Wochen/Jahr in Summe urlauben; würde ich weniger arbeiten könnte ich mein Architekturbüro nicht führen – sprich mir keine Angestellten leisten und auch keine entsprechenden Projekte durchführen.

Was unterstützt die Vereinbarkeit?

männlicher Partner der zu Hause die gleiche Zeit investiert wie die Frau; bezahlte Kinderbetreuung; Selbständigkeit … da keine fixen Arbeitszeiten …

Haben Sie eine Empfehlung aufgrund Ihrer beruflichen Erfahrungen, die Sie weitergeben möchten?

Durchhalten / Weiterbilden / Tun


Interviewdatum: 14. Jänner 2015